Schneemangel im Februar? – eine erste Bilanz

Lawinenkommissionen

Eine Lawinenkommission ist ein Gremium aus ehrenamtlichen Mitgliedern des Lawinenwarndienstes Bayern, welche die Lawinengefährdung von Verkehrs- und Siedlungsbereichen einschätzen. Dieses Gremium berät die örtliche Sicherheitsbehörde (Gemeinde, Landratsamt) und gibt bei Bedarf Maßnahmenempfehlungen wie die Sperrung von Straßen und Skiabfahrten oder eine künstliche Lawinenauslösung an die Sicherheitsbehörde weiter. Die Lawinenkommission besteht aus ortskundigen und bergerfahrenen Fachleuten, die im Bedarfsfall zusammentreten, um die aktuelle Wetter-, Schneedecken- und Lawinensituation zu beurteilen. Auch die Aufhebung von Sperrungen wegen Lawinengefahr beruht auf einer Lagebeurteilung durch die örtliche Lawinenkommission. 

In Bayern sind in 34 Lawinenkommissionen 407 Personen ehrenamtlich tätig. 

Die Erfolgsbilanz

Kein tödlicher Lawinenunfall im überwachten und freigegebenen Bereich seit Gründung des Lawinenwarndienstes Bayern im Jahr 1967.